In Amerika mit der Olympus OM-D E-M5

Reisefotografie

in Amerika mit der Olympus OM-D E-M5

Reisefotografie aus dem Süden Amerikas | Georgia, South Carolina und North Carolina

Reisefotografie aus Georgia, South Carolina und North Carolina

Ich konnte bei einer Reise in den Süden der USA die neue Olympus OM-D E-M5 sowie die Primeobjektive Olympus M.Zuiko 45mm f1.8 und Olympus M.Zuiko 12mm f2 ausgiebig auf ihre Reisetauglichkeit testen. Ich bin mehr zufällig auf die OM-D E-M5 gestoßen, denn eigentlich entsprachen die Produkte von Fuji mehr meinen Vorstellungen einer Reisekamera. Ich wäre Fuji sicherlich treu geblieben, hätten die Designer der Fuji X-Pro1 eine Dioptreneinstellung vorgesehen oder wenn die Fuji X-E1 etwas früher auf dem Markt erschienen wäre.
Wir waren dabei in alten Südstaaten-Städten wie Savannah, Charlston und Wilmington unterwegs, die als “Southern Belles” legendär sind und noch sehr viel alte Architektur vorzuweisen haben. Savannah und Charlston werden in vielen Reiseführern als die romantischsten Städte Amerikas bezeichnet und bezaubern mit von Gaslaternen illuminierten Kopfsteinpflasterstraßen, über die Pferdekutschen klappern, plätschernde Springbrunnen und den Duft von Magnolien. Da fühlt man sich schnell ein wenig wie Vivien Leigh und Clarke Gable in “Vom Winde verweht”.
Besonders Savannah besitzt einen geradezu morbiden Charme, wozu die uralten Eichen, von denen das Spanische Moos herabhängt, nicht unwesentlich beitragen. Charleston hat den Ruf, chic und intellektuell zu sein und atmet noch mehr als Savannah den Geist des alten Südens. Etwas mehr als zwei Wochen sind natürlich viel zu wenig, um so richtig tief einzutauchen, aber ich konnte doch das eine oder andere Motiv finden…

Meine Eindrücke zur OM-D E-M5 und einige Wertungen hinsichtlich der Bildqualität sind unterhalb der Bilder zu finden…

Reisefotografie aus Georgia, South Carolina und North Carolina mit der Olympus OM-D E-M5
ganzen Artikel zeigen »